Startseite
Sitemap
Wegbeschreibung
Weinmarkt
Sangue di Giuda
Pannero, Feine Kost
Wein-/Spirits-Proben
Gutscheine
Gasthaus
Angebote & Termine
Hochzeiten & Feiern
Speisekarte
Kanuverleih
Burgen & Umgebung
Kultur
Theater
Kabarett
Konzerte
Kontakt
Impressum
AGB
 

Burgen & Umgebung und RICORDO "vis-a-vis" zur Vischering

Lüdinghausen

Logo Citta Slow Wappen der Stadt Lüdinghausen

Ihr Ziel im Münsterland! Das Besondere an Lüdinghausen sind die Stadtmitte, die Burgen Lüdinghausen und Vischering (außerhalb der Stadt noch die Privatburg Kakesbeck) sowie der Fluss Stever. Die Bezeichnung "Klein-Venedig des Münsterlandes" ist durchaus berechtigt: Mehr als 70 Brücken überqueren den Flusslauf auf dem Stadtgebiet. Eine der Brücken heißt im Volksmund Rialto-Brücke. Zu Fuß vom Stadtkern aus erreichen Sie RICORDO in 10 Minuten über die Münsterstraße und die Sendener Straße. Seit 2007 ist Lüdinghausen "CittàSlow" und gehört damit zur Vereinigung der lebenswerten Städte dieser Welt.


Übernachten in RICORDOs Nähe - Hotel No.11

Hotel No.11

Wenn Sie nach einer Weinprobe oder nach einer Feier nicht mehr nach Hause fahren möchten, können wir Ihnen ganz in der Nähe (nur 8 Minuten Fußweg) Hotelzimmer bieten. Das kleine Hotel No.11 in der Innenstadt ist mit 10 Betten ein wunderschönes Design-Hotel mit Sinn für besondere Ausstattungen. Damit wird dieses Hotel auch unseren Ansprüchen an Genuss und gute Gestaltung gerecht, so dass wir es empfehlen können. Fragen Sie uns, wir buchen Ihnen gern Zimmer im Hotel. Aber melden Sie sich rechtzeitig; das Hotel No.11 ist schnell ausgebucht.
Hier geht es zum Hotel No.11



Versichern Sie Ihre ganze Reise
- mit der Versicherung der HanseMerkur



Faustkeile und Feuersteine von vor 50.000 Jahren zeugen von der langen Geschichte der Lüdinghauser Region - urkundlich erwähnt wurde Lüdinghausen jedoch "erst" am 6. Dezember 800, nämlich durch die Schenkung eines Hofes mit großzügigen Ländereien an Liudger, den derzeitigen Abt von Werden.

Der Legende nach rührt der Stadtname vom niederdeutschen "luden - läuten" her. Mit dem Tod Liudgers ging die Frage einher, wo der Abt bestattet werden sollte. Infrage kamen Münster und (seinem Wunsch gemäß) Werden. Zuerst wurde sein Leichnam in Münster aufgebahrt, später jedoch nach Werden überführt. Der Weg des Leichenzugs führte durch ein namenloses Örtchen, in dem die Glocken anfingen zu läuten sobald der Zug die Siedlung passierte; seitdem trägt dieses Örtchen den Namen Lüdinghausen.

Realitätsnäher, wenn auch unpoetischer, rührt der Name Lüdinghausen her vom Vornamen Liudo (abgeleitet von Luit - Volk) und der Silbe "-ing" (was soviel wie Zugehörigkeit besagt).

Das Bifoetken Das Bifoetken Die Stever im Winter

Die folgenden 6 Bilder sind Eigentum von M.-Th. Weber

Die Ostenstever Die Ostenstever Die Ostenstever Der Steverwall Der Steverwall Der Steverwall
Burg Vischering im Winter

Burg Vischering

Wohl die einzige in ihrer Gesamtheit noch erhaltene Ring-Wasserburg Deutschlands. Die verträumt inmitten ihrer Gräften und der wunderschönen Münsterländer Parklandschaft liegende Wasserburg wurde im Jahre 1271 vom damaligen Fürstbischof zu Münster gegründet. Burg Vischering steht komplett auf Eichenpfählen. Die der Burg vorgelagerten Wirtschaftgebäude liegen ebenfalls auf Inseln inmitten der Gräftenanlage. Im Jahre 1521 brannte die Burg nieder. Sie wurde - nun mit deutlichen Einflüssen der Renaissance - auf den alten Fundamenten wieder aufgebaut. Wie keine andere westfälische Wasserburg vermittelt die Burg daher einen Eindruck vom Leben im ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit. Die Burg wird heute im Besitz des Kreises Coesfeld als Museum genutzt.


Die folgenden 6 Bilder sind Eigentum von M.-Th. Weber

Burg Vischering Burg Vischering Burg Vischering Burg Vischering Burg Vischering Burg Vischering
Burg Lüdinghausen

Burg Lüdinghausen

Im 12. Jahrhundert erteilte die Abtei Werden Mitgliedern des Geschlechts von Lüdinghausen die Verwaltung von Gütern im Umkreis Lüdinghausens, woraufhin diese mit der Errichtung von Wohnturm und Bergfried begannen. Von da an, bis ins 17. Jahrhundert hinein, durchlebte Burg Lüdinghausen eine bewegte, kriegerische Geschichte; oftmals war sie Schauplatz zwischen denen von Lüdinghausen und den Bischöfen von Münster. Schließlich einem friedlicheren Zweck zugeführt, nämlich als Landwirtschaftsschule (1869-1972), ist Burg Lüdinghausen heute mit ihrem Kapitelsaal, regelmäßigen Veranstaltungen im Burghof und der Vhs im Bauhaus der Vorburg eines der kulturellen Zentren in Lüdinghausen.

Um die Burg verläuft neben einer malerischen Gräfte ein von Büsten begleiteter Weg zur Burg Vischering. Hier finden Sie auch eine Büste Fabio Chigis, dem späteren Papst Alexander VII., dem zu Ehren (und zur Entschuldigung) wir ein besonderes Schwarzbrot kreiert haben: Pannero - Das Schwarzbrot für päpstliche Gesandte.


Die folgenden 2 Bilder sind Eigentum von M.-Th. Weber

Fabio Chigis Büste Burg Lüdinghausen
Schloss Nordkirchen

Schloss Nordkirchen

In der Nähe Lüdinghausens liegt das Schloss Nordkirchen, das Versailles des Münsterlandes. Besuchen Sie das Schloss, das heute die Fachhochschule für Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen beheimatet. Auf dem Vorplatz des Schlosses finden im Sommer die großartigen Freiluftkonzerte statt.

Das Bild ist Eigentum der Be-IT GmbH, http://www.muensterland-tourismus.de/13105/schloss-nordkirchen

Hier geht es zum Film Schlösser und Burgen im Münsterland (MünsterlandTourismus).
https://www.youtube.com/watch?v=2v51-uV3Mlk

Ascheberg mit Schloss Ittlingen und Westerwinkel

Vielleicht kommen Sie über die Autobahn A1 nach Lüdinghausen und nehmen die Abfahrt Ascheberg. Schon hier fängt der Urlaub im Münsterland an. Besuchen Sie Schloss Ittlingen und Schloss Westerwinkel. Ascheberg, Herbern und Davensberg, drei Dörfer die sich für Radtouren und "Pättkesfahrten" anbieten. Die Ascheberger-Tourismusinfo informiert Sie gern über Angebote. Ihre Tour führt Sie dann nach Lüdinghausen zum Weinmarkt RICORDO...damit WEIN im Gedächtnis bleibt.